IMPULSE

Im Projekt IMPULSE (= Intervention in Mathematik zur professionellen Unterstützung leistungsschwacher Schülerinnen und Schüler) wird das Potenzial verschiedener Ansätze zur Förderung leistungsschwacher Schülerinnen und Schüler an der sensiblen Stelle des Übergangs in die weiterführende Schule im Fach Mathematik untersucht.

Im Rahmen von IMPULSE soll die Wirkung eines adaptiven E-Learning Programms allein und in Kombination mit Förderunterricht in Kleingruppen in Bezug auf Leistung, Motivation und Emotionen leistungsschwacher Schülerinnen und Schüler überprüft werden. Der Förderunterricht wird von speziell geschulten Lehramtsstudierenden durchgeführt. Im Rahmen der Interventionsstudie sind drei Messzeitpunkte im Laufe des Schuljahrs 2021/2022 mit ca. 140 Schulklassen der 5. Jahrgangsstufe an ca. 70 Schulen in sechs Bundesländern (Berlin, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein) vorgesehen. Neben der Testung und Befragung der Schülerinnen und Schüler sollen zu jedem Messzeitpunkt auch deren Eltern und die Mathematiklehrkräfte der teilnehmenden Klassen befragt werden. Die Testungen und Befragungen der Schülerinnen und Schüler finden computerbasiert an Tabletcomputern statt. Die Befragung der Lehrkräfte erfolgt onlinebasiert und die Eltern erhalten zu jedem Messzeitpunkt einen Papierfragebogen. Dieser steht ihnen auch als Onlinefragebogen auf Deutsch und zusätzlich in den Sprachen Russisch und Türkisch zur Verfügung.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des IPN.

 
 
Unsere Partner und Auftraggeber

Die wissenschaftliche Leitung der Studie liegt bei Prof. Dr. Olaf Köller vom IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel. Die Studienkoordination am IPN haben Dr. Karin Guill und Dr. Janina Roloff-Bruchmann inne.

 
 
Unser Beitrag

Die IEA Hamburg wurde im Rahmen von IMPULSE mit wesentlichen Aufgaben der Feldarbeit, der Datenerhebung, der Kodierung und des Datenmanagements beauftragt.