Beratung und Capacity Building

Child's hand holding globe

Wir arbeiten mit verschiedenen internationalen Partnerorganisationen zusammen, um Länder darin zu unterstützen, ihr Bildungssystem zu überprüfen, Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren, die globalen Nachhaltigkeitsziele der UN zu erreichen und ihre regionalen oder nationalen Bildungsstudien mit TIMSS oder PIRLS zu verknüpfen. Hier erfahren Sie mehr über unsere laufenden Projekte und mögliche Kooperationen.

 

 
 
LaNA: Studie zu Grundbildung in Lesen und Mathematik

LaNA im Überblick

LaNA ist eine spannende, noch recht neue Studie und zielt darauf ab, international vergleichende Daten zu den Stärken und Schwächen von Primarschulsystemen in den Bereichen Lesen und mathematischer Grundbildung zu erheben. Der Studie liegt dabei ein flexiblerer Gesamtrahmen zugrunde als bisherigen internationalen Bildungsstudien. LaNa zeigt die Merkmale erfolgreicher Schülerinnen, Schüler und Schulen auf und bietet die Möglichkeit, im jeweiligen Land gezielt bildungspolitisch zu intervenieren und Verbesserungsmaßnahmen zu initiieren. LaNA ist für Länder konzipiert, in denen die Durchführung der IEA-Studien TIMSS und PIRLS schwierig oder (noch) nicht umsetzbar ist. So wird im Rahmen von LaNa von den Schülerinnen und Schülern am Ende ihrer Grundschulzeit in einem kurzen Test lediglich Grundlagenwissen erhoben. Für Entwicklungsländer, die mit ihrem Bildungssystem an LaNa teilnehmen, kann die Studie aber durchaus ein Sprungbrett für eine künftige Teilnahme an TIMSS und PIRLS sein.

Länder, die an LaNA teilnehmen, können wertvolle Erfahrungen in der Studienanlage und
-planung, der Umsetzung und Durchführung sowie der Berichtslegung sammeln. Darüber hinaus können die im Rahmen von LaNA erhobenen Schülerleistungen mit denen aus den IEA-Studien
TIMSS/TIMSS Numeracy 2015 und PIRLS/PIRLS Literacy 2016 ins Verhältnis gesetzt werden. So können Bildungssysteme die Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler in Lesen und mathematischer Grundbildung auf einer internationalen Skala einordnen und vergleichen.

Zielpopulation

Damit die Ergebnisse von LaNa mit denen der IEA-Studien TIMSS und PIRLS verlinkt werden können, wurde auch LaNA für die vierte Klassenstufe konzipiert. Sollten in einzelnen Ländern die Inhaltsbereiche und das Anspruchsniveau der Studie allerdings besser zum Lehrplan der fünften oder sechsten Klassenstufe passen, so ist auch die Teilnahme und Testung einer höheren Klassenstufe möglich.

Wir suchen Länder, die an der Validierung der Testinstrumente auf globaler Ebene teilnehmen möchten

Um den globalen Ansatz der Studie zu unterstreichen und die Instrumente vollständig zu validieren, suchen wir derzeit drei bis fünf Länder, die daran interessiert sind, die Instrumente in ihrem Land in einer Pilotstudie mit ca. 1000 Schülerinnen und Schülern einzusetzen. Der Nutzen der Teilnahme an einer solchen Pilotstudie für die Länder: Sie erhalten einen ersten Überblick über die Stärken und Schwächen ihrer Schülerinnen und Schüler in den Bereichen mathematische Grundbildung und Lesen und sie können sich an internationalen Standards messen. Zusätzlich können sie Erfahrungen in der Durchführung standardisierter Erhebungen sammeln. Im Anschluss an die Pilotstudie können wir den daran teilnehmenden Ländern erste grobe Schätzer zur Position ihres Landes auf der internationalen TIMSS- und PIRLS-Skala zur Verfügung stellen.

Eine erste Pilotstudie hat im Jahr 2016 in Haiti im Rahmen einer nationalen Evaluation und in enger Zusammenarbeit mit dem Haitianischen Bildungsministerium stattgefunden. Eine zweite erfolgreiche Pilotierung fand im Jahr 2017 in der pakistanischen Provinz Punjab statt (siehe dazu auch den ausführlichen Artikel in unserem IEA-Newsletter).

Die Ergebnisse aus diesen beiden Pilotierungen wurden genutzt, um die Erhebungsinstrumente weiter für die Zielpopulation der Studie anzupassen. Zuletzt hat in 2019 ein LaNa-Workshop mit Partnerorganisationen in Nigeria stattgefunden.

Sobald die Validierung der Testinstrumente abgeschlossen ist, wird LaNA jederzeit in Zusammenarbeit mit einzelnen Ländern oder Bildungssystemen durchgeführt werden können.

Partner

Die IEA hat LaNA in Zusammenarbeit mit dem internationalen TIMSS/PIRLS-Studienzentrum an der Lynch School of Education, Boston College (USA) für Bildungssysteme in Entwicklungsländern konzipiert. Wir freuen uns über mögliche Partner und Geldgeber, die aufstrebende Länder dabei unterstützen möchten, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Bildungsbereich auszubauen.

 
 
Nationale Erhebungen

Wir haben bereits mit ganz unterschiedlichen Ländern an ihren nationalen Schulleistungserhebungen gearbeitet und dabei unsere Expertise zum Studiendesign und zur Durchführung von Bildungsstudien eingebracht.

Beispiel 1: Einblicke in die Grundschulbildung Haitis

Seit 2015 arbeitet die IEA mit dem nationalen Bildungsministerium Haitis, dem Haitianischen Institute of Training in Educational Sciences und der Inter-American Development Bank zusammen. Das gemeinsame Ziel ist die Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten in Haiti durch den Ausbau von Wissen und Kompetenzen im Haitianischen Bildungssystem selbst.

Zur Erreichung dieses Zieles wurde eine nationale Schulleistungsstudie für die vierte Klassenstufe in den Bereichen Lesen und Mathematik entwickelt. Gleichzeitig wurden die Kolleginnen und Kollegen in Haiti in Hinblick auf die benötigten Fähigkeiten so geschult und beraten, dass sie die Studie letztlich selbstständig durchführen könnten.

In diesem Sinne bearbeiteten die Experten der IEA mit den Kolleginnen und Kollegen in Haiti alle Schritte im Prozess gemeinsam: beginnend bei der Entwicklung der Tests und begleitenden Fragebögen über die Durchführung der Studie im Feld, Maßnahmen der Qualitätskontrolle, die Dateneingabe bis hin zur Datenanalyse. Die Studie wurde schließlich mit einer für das Land repräsentativen Stichprobe von Viertklässlerinnen und Viertklässlern in den drei Kernfächern Mathematik, Französisch und Creole durchgeführt. Zusätzlich wurden mit Hintergrundfragebögen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen wichtige Informationen über die wesentlichen Lernbedingungen gesammelt. Das Studiendesign und die grundlegenden Prozeduren wurden im Jahr 2015 erstmals pilotiert und auf der Basis der im Rahmen der Pilotierung gewonnenen Erkenntnisse in 2016 und 2017 weiter verbessert.

Im Jahr 2017 fand dann die Hauptstudie mit 52.142 Schülerinnen und Schülern aus 1771 staatlichen Schulen und weiteren 6.770 Schülerinnen und Schülern an 204 nicht-staatlichen Schulen statt. Erhoben wurden Leistungsdaten in Mathematik, Französisch und Creole sowie Hintergrunddaten über Schüler-, Lehrer- und Schulleitungsfragebögen.

Kürzlich hat die IEA, die mit der Veröffentlichung der Ergebnisse beauftragt war, den Ergebnisbericht bei ihren Partnern und den Verantwortlichen in Haiti vorgestellt.

Beispiel 2: Evaluation eines außerschulischen Unterstützungsangebots im ländlichen Indien

Im Jahr 2014 hat die Naandi Foundation ein Bildungsprogramm entwickelt und eingeführt, in dem Kinder aus fünf indischen Staaten außerschulische Unterstützung auf dem Feld der Bildung durch Gemeindemitglieder erhalten sollen. In Erweiterung dieses Programms hat die Organisation Effective Interventions die IEA damit beauftragt, einen Lese- und Mathematiktest zu entwickeln, mit dem der Lernfortschritt der Kinder in den ländlichen Gegenden des Staates Telangana regelmäßig überprüft werden kann.

Auf der Basis von freigegebenen TIMSS- und PIRLS-Testaufgaben entwickelte die IEA einen Test, mit dem die Eingangsvoraussetzungen und Kenntnisse von Viertklässlerinnen und Viertklässlern vor ihrer Teilnahme an dem außerschulischen Unterstützungs­programm gemessen werden sollten. Die Ersterhebung fand im Jahr 2014 statt. Nach der Einführung des Unterstützungsprogramms folgten weitere Erhebungen in 2015, 2016 und 2017. Ziel war es, Lehrkräften und politischen Entscheidungsträgern zu ermöglichen, die Schülerleistungen und deren Veränderung über die Jahre hinweg zu vergleichen.

Durch die Unterstützung der IEA konnten bei der Entwicklung der Instrumente und der Durchführung der Erhebung hohe Qualitätsstandards eingehalten werden.

 
 
PRIDI
Programa Regional de Indicadores de Desarrollo Infantil (PRIDI)

Das Programm PRIDI war eine regionale Studie, mit der vergleichende Daten und Indikatoren zur frühkindlichen Bildung in Lateinamerika erhoben und ausgewertet werden sollten, Mithilfe von PRIDI konnten tiefere Einsichten in die Lebenssituation von kleinen Kindern und ihren Familien gewonnen werden.

In jedem der teilnehmenden Länder wurden die Entwicklungsstände von Kindern im Alter von 24 bis 59 Monaten gemessen. Die Datenerhebung fand in Form von Haushaltsbefragungen mit den Kindern und ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten statt. Die Studie lieferte den politisch Verantwortlichen grundlegende Vergleichsdaten zu den Stärken und Schwächen der frühkindlichen Bildung in ihrem jeweiligen Land.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der IDB PRIDI Website.

Unsere Partner

PRIDI wurde von der Inter-American Development Bank (IDB) geleitet, die die IEA damit beauftragt hat, in allen Fragen des Studiendesigns und der Studienumsetzung zu unterstützen und zu beraten.

Beitrag der IEA

Als Subkontraktor hat die IEA Strategien und Software zur Verfügung gestellt und damit eine standardisierte Stichprobenziehung, Datenerhebung und Datenaufbereitung ermöglicht. Zusätzlich beriet und schulte die IEA die teilnehmenden Länder im Bereich der Datenaufbereitung und der Analyse von internationalen Datenbanken; behandelt wurden dabei auch allgemeine methodologische und statistische Fragen.

Contact
Olive Neuschmidt
Oliver Neuschmidt
Co-Head of International Studies Unit